Sonntag, 20. Mai 2018

Etappe 8

Wald Wald Wald und nochmals Wald,... war heute am 8ten Marschtag angesagt. 31.5km von Marktoberdorf bis nach Kempten- kreuz und quer durch dem Kempter Wald.


8:30Uhr starteten wir auf nach Oberthingau. In die Kirche gingen wir aber nicht. Laute Orgelmusik verriet, dass hier gerade die Pfingst-Andacht stattfindet und die wollten wir keinesfalls, nur wegen eines Pilgerstempels, crashen. :-)
Also nur ein Foto von aussen und Vorraum und weiter ging es.
So liefen wir im anderen Teil von Oberthingau direkt in ein Barbeque-Fest! Hunderte von Smokern wurden gerade eingeräuchert. Es roch himmlisch! Schade war es noch nicht Mittag! Warten konnten wir nicht, wir mussten weiter. Um die Mittagszeit sind wir bereits beim ersten Ziel angekommen: Der Kemptener Waldkapelle, wo es den ersten Tagesstempel gab. Kurze Rast und weiter zum zweiten Ziel, dem Findlingsbrocken Dengelstein. Ein imposanter Felsklotz, der so gar nicht in diesen riesigen Wald passt! Gletscher sei Dank!
Den dritten Abschnitt rasten wir förmlich, denn im Rücken folgte uns ein Gewitter. Kurz vor Kempten holte es uns noch ein, aber die paar Regentropfen waren mehr erfrischend, als durchnässend. :-)
In Kempten schlossen wir die Tour mit einem weiteren Pilgerstempel in der St. Mang Kirche ab.
Facts: knapp 7Std. waren wir für die 31.5km unterwegs. Rekordverdächtig. Die Etappe ist sehr flach, hat viel Gefälle, bietet aber auch nicht viel Verbleibmöglichkeiten. Einkehrmöglichkeiten keine! Bist du erstmal im Wald, musst du da durch! ;-)
Abolutes Tageshighlight war heute aber die grosszügige Badewanne in unserem Hotelzimmer! Nach über 228km zu Fuss, ist so eine Badewanne ein wahrer Luxus par excellence!

Nebst ein paar Waldfotos, auch noch ein paar andere...




















































Samstag, 19. Mai 2018

Etappe 7

Unsere Lieblingssätze lauten inzwischen: "Da ist die Muschel! ", "Hast du die Muschel gesehen?", "Muschel - da gehts lang"! Der Jakobsweg ist bis auf wenige Ausnahmen sehr gut und klar ausgeschildert! Trotzdem sind wir froh, leitet uns der GPS-Track zielsicher auf jeder Etappe!

GC11KHP - Münchner Jakobsweg

Und den heutigen Weg starteten wir 8:30Uhr durch den Feuersteiner Schluchtenweg, hinauf auf den Auerberg 1055m, welchen wir nach 4Std. Marsch erreichten. Brotzeit mit Bärlauch Cordon Bleu war angesagt, bevor es auf den zweiten Streckenteil ging. Wir mussten uns beeilen, weil eine bedrohliche Gewitterfront aufzog. Die Strecke wurde aber irgendwie länger und länger. Statt wie angegeben 25km für die Etappe, sind wir am Schluss über 31km unterwegs gewesen.
Fleissig wie die Pilger Bienchen haben wir auch wieder die Stempel in den Kirchen gesammelt. Bernbeuren, Auerberg, Stötten, Burk, Bertoldshofen und zu guter letzt in Marktoberdorf. 5 Stempel, wobei nur der letzte Farbtupfer auf unserem gesegneten Tuch in Marktoberdorf richtig verdient sein wollte- nämlich mit einer persönlichen Audienz beim Stadtpfarrer! Er möchte die Pilger persönlich kennenlernen und so klopften auch wir im Pfarramt an die Türe! "Und auch hier, wurde uns wieder aufgetan"!
In unserer Herberge krönten wir den erfolgreichen Tag mit Bierschnaps von Kaiser Ludwig! A.d.Red: Rutscht runter wie Öl! :-)

Bilder gibt es satt, wir waren ja auch über 9Std. unterwegs...